Schützenverein Dickenberg Schießstand

SV Dickenberg belegt 2. Platz

Alle Ergebnisse gibt es hier

IVZ vom 30.04.2013 von Marianne Sasse

Die Pokalsieger freuen sich über ihre Erfolge beim Königspokalschießen des Heimatschützen-bundes in Hörstel. Bester Einzelschütze ist Karl-Josef Plagemann (6.v.l.). Es gratulierten ihnen Heimatschützenkönig Nobert Roß (2.v.l.) sowie Uwe Kropf (r.) und Josef Plumpe (5.v.l.) vom Heimatschützenbund. Foto: Marianne Sasse

 

Karl-Josef Plagemann bester Schütze
Gravenhorster Bürgerschützen fahren Doppelsieg ein:
Sieger im Einzel- und Mannschaftswettbewerb

Die Gravenhorster Schützen haben es allen gezeigt beim Königspokalschießen des Heimatschützenbundes Tecklenburger Land. Souverän und mit deutlichem Vorsprung vor den Zweitplatzierten, sowohl beim Einzel- als auch beim Mannschaftswettbewerb, legten sie einen Doppelsieg hin. Mit 203,8 Ringen stellen sie die Siegermannschaft. Und Karl-Josef Plagemann ist mit 52,3 Ringen bester Einzelschütze.

61 der insgesamt 96 Vereine, die dem Heimatschützenbund angehören, beteiligten sich am Königspokalschießen, das traditionsgemäß in den Jahren zwischen den Heimatschützenfesten ausgetragen wird. Austragungsort ist der Verein, der den Heimatschützenkönig stellt. Darüber setzte Josef Plumpe die Anwesenden bei der Siegerehrung am Samstagabend im Haus Hilckmann in Kenntnis.

Norbert Roß vom BSV Hörstel-Dorf ist Heimatschützenkönig, also schossen die Schützinnen und Schützen auf dem Schießstand des Vereins Hörstel-Dorf, „der für diesen Wettbewerb auf den technisch neuesten Stand gebracht worden ist“, wie Josef Plumpe weiter sagte.
Uwe Kropf, Schießsachverständiger des Heimatschützenbundes, lobte das große Engagement des gastgebenden Schützenvereins.

„4558 Schuss Munition wurden beim Königspokalschießwettbewerb, der zweieinhalb Wochen dauerte, verschossen“, informierten Vorstandsmitglieder des Schützenvereins Hörstel- Dorf. Plumpe und Kropf nahmen zusammen mit Horst Kleinschmidt, dem stellvertretenden Schatzmeister des Heimatschützenbundes, die Siegerehrung vor. Zehn Pokale galt es zu überreichen, fünf für die besten Mannschaften und fünf für die besten Einzelschützen.

Zweitbeste Mannschaft ist der SV Dickenberg mit 200,7 Ringen, vor dem SV Gabelin von 1902 mit 200,5 Ringen, dem SV Ladbergen-Overbeck mit 200,4 Ringen und dem BSV Hörstel-Ostenwalde mit 200,0 Ringen.

Melanie Erfmann vom SV Gabelin von 1902 schoss sich mit 51,7 Ringen auf Platz Zwei der Liste der besten Einzelschützen, gefolgt von Daniel Clever vom SV Dickenberg mit 51,5 Ringen und 51,5 Ringen im Stechen. Mit ebenfalls 51,5 Ringen, aber dem schlechteren Stechergebnis, wurde Timm Schnieders vom BSV Harkenberg- Elseck vierter Sieger. Platz Fünf erreichte Bernadette Wolf vom SV Uffeln mit 51,4 Ringen.