AKTUELLES
  

 

Liebe Schützenschwestern,
liebe Schützenbrüder.

 

Der Schießstand ist ab 07.09.2020 geöffnet.
Bitte beachtet die aktuellen Schutzmaßnahmen.
Diese liegen im Schießstand aus.

 

 


IVZ vom 09.06.2020 von Anika Leimbrink

 

Matthias und Anja Jasper sind Schützenkönigspaar für zwei Jahre
– wegen der Corona-Pandemie

„Wären der Tradition gerne gefolgt“

 

 

Karnevalsprinzenpaar und Schützenkönigspaar,
geht das zusammen?

 

 

 

Und wie das geht. Denn das haben 2019 Anja und Matthias Jasper auf dem Dickenberg bewiesen. Und noch einen setzt das Ehepaar aus dem Ossenliet oben drauf – wenn auch nicht ganz freiwillig: Aufgrund der Corona-Pandemie behalten Jaspers ihr Schützenkönigsamt auch in 2020.

Weil es in der Familie eine gewisse Tradition hat, trat Matthias Jasper 1989 in den Schützenverein Dickenberg von 1902 e.V. ein. „Eltern, Nachbarn alle waren und sind im Schützenverein. Das wurde immer gelebt und zelebriert“, erklärt Jasper. Der Eintritt in den Karnevalsverein, KG Dickenberg e.V., folgte in 2012 zusammen mit Frau Anja. „Freunde von uns waren damals Prinzenpaar und haben uns mitgenommen“, erinnert sich Anja Jasper, wie es zu dem Vereinseintritt kam. Bis heute haben beide die Vereinszugehörigkeit keine Sekunde bereut.

Dann, in der Karnevalssession 2018/2019, genauer gesagt am Rosenmontag 2019, bat man Matthias Jasper das Amt des Karnevalsprinzen an. „Ich wurde dazu erwählt“, betont er, kann sich dabei aber das schelmische Grinsen nicht verkneifen. Gerne nahmen er und seine Frau Anja das Amt an, doch eine Sache wollte Matthias Jasper vorher noch in die Tat umsetzen. „Ich war schon viel länger im Schützenverein und dort noch nie König. Also habe ich mir gedacht, dass ich ja eigentlich erst Schützenkönig sein muss, bevor ich Karnevalsprinz werde“, erzählt Matthias Jasper.

Gesagt, getan. Jasper holte beim jährlichen Königsschießen im April 2019 „den Vogel runter“ und plötzlich waren er und seine Anja in doppelter hoheitlicher Mission für das Jahr 2019 unterwegs und genossen diese Zeit in vollen Zügen. Ob es das vereinseigene Schützenfest im Mai war, oder die Karnevalssession mit Herrensitzung, Weiberfastnacht, Karnevalsgala und Kinderkarneval. Jaspers hatten Spaß und Freude an ihren Aufgaben.

Tja und dann kam plötzlich Corona und sorgte für den totalen Stillstand in der Feste-Welt. „Wir hatten nach der Karnevalssession für uns gedacht, dass jetzt so zwei Wochen Pause ganz gut tun“, erinnert sich Anja Jasper. Aus den zwei Wochen Pause wurden mittlerweile mehrere Monate ohne geselliges Zusammensein und Feierlichkeiten. Schon sehr frühzeitig hätte der Schützenverein Dickenberg reagiert und die Veranstaltungen abgesagt. „Natürlich haben wir erst noch Hoffnungen gehabt. Aber jetzt nicht mehr“, sagt Matthias Jasper nüchtern.

So wurde nicht nur das Schützenfest auf dem Dickenberg abgesagt, auch das Kreisheimatschützenfest, zu dem Jaspers als stellvertretendes Schützenkönigspaar eingeladen gewesen wären, fällt aufgrund der Pandemie aus. Und natürlich auch das Königsschießen fand nicht statt.

So bleibt die Schützenkönigskette zunächst weiterhin in dem Besitz der Jaspers. „Mir wurde auch schon gesagt, dass ich mich ja freuen könne, weil ich jetzt zwei Mal Schützenkönig bin. Aber davon habe ich ja nichts“, sagt Matthias Jasper. Lieber wäre es beiden gewesen, dass sie die Tradition hätten fortführen können und das Amt wie gewohnt nach einem Jahr an das nächste Königspaar übergeben hätten.

Auch die Kranzniederlegung zu Ehren der Toten aus Kriegen am Ehrenmal, musste dieses Jahr in sehr kleinem Umfang stattfinden. Nur der erste und zweite Vorsitzende legten an dem Gedenktag einen Kranz nieder. Die Tradition wird gewahrt, wenn auch unter anderen Bedingungen. Schön sei das natürlich nicht, sagt Anja Jasper. Gerade solche und andere Traditionen werden in den Schützenvereinen gepflegt und gehören untrennbar zum Vereinsleben dazu.

Beiden ist bewusst, dass es ohne einen Impfstoff wohl so schnell nicht zu der Unbeschwertheit von Feierlichkeiten wie Schützenfest oder Karneval wieder kommen wird. Auch wenn beide den Umständen entsprechend für die aktuelle Situation und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen Verständnis haben, fehlt etwas für Jaspers in diesem Jahr. Schließlich lieben sie gerade die Geselligkeit an solchen Veranstaltungen. „Da trifft man auch Menschen, die man vielleicht nur ein Mal im Jahr sieht“, sagt Anja Jasper über die Bedeutung des Schützenfestes. Beide aber wissen, dass diese Zeit auch vorübergeht und irgendwann wieder das Schützenfest vor der Tür steht.

Wohingegen Jaspers Tochter Sara in diesem Jahr zwei besondere Momente in ihrem Leben wohl nicht wiederholen kann: „Sie ist letzte Woche 18 geworden und hat dieses Jahr Abi gemacht. Die haben keinen Abiball, keine Mottowoche gehabt“, sagt Matthias Jasper. Und das sei noch viel schlimmer als der Ausfall des diesjährigen Schützenfestes, weil „man es nicht nachholen kann.“


IVZ vom 19.05.2020

 

Kranz niedergelegt – trotz Corona

 

 

Der Dickenberger Schützenverein e.V. hat, trotz des nicht stattgefundenen Schützenfestes einen Kranz für die Gefallenen der beiden Weltkriege und der verstorbenen Vereinsmitglieder am Ehrenmal des Waldfriedhofes niedergelegt. Aufgrund der Corona-Pandemie haben der Vorstandsmitglieder des Vereins, der Vorsitzende Michael Baar (l.) und der zweite Vorsitzende Markus Wermeling (r.), dieses unter gegebenem Sicherheitsabstand vollzogen.

 

 


IVZ vom 21.11.2019

 

 

Versammlung

 

Evelyn Schröerlücke und Christian Scharnick sind Vereinspokalsieger.
Foto: Thomas Huppermann

 

Einen entspannten Verlauf nahm die Generalversammlung am letzten Sonntag. Hierzu trafen sich die Schützen traditionell am Ehrenmal, zur Kranzniederlegung und anschließend zur Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Antrup. Dort gab der Vorstand einen Rückblick auf das vergangene Schützenjahr. Als Resümee wurde festgestellt, dass das Frühlingsfest der Vereine ein voller Erfolg war und auf jeden Fall beibehalten werden sollte. Das darauf folgende Schützenfest bleibt wie gewohnt am ersten Wochenende im Mai, wird jedoch verkürzt, sodass das Schützenfest nur noch am Samstag mit der Proklamation und am Sonntag mit dem Frühschoppen gefeiert wird. Ein weiterer wichtiger Punkt der Tagesordnung war die Vereinssatzung, welche erneuert werden soll. Der Erste Vorsitzende stellte die neue Satzung vor. Die Veränderungen waren nötig zu Zwecken des Datenschutzes und zur Erhaltung der Gemeinnützigkeit. Die erneuerte Satzung wird demnächst auch auf der Homepage des Schützenvereins Dickenberg nachlesbar sein.

Abschließend stand noch die Verleihung von Orden und Pokalen auf dem Programm. Hierbei belegte Evelyn Schröerlücke den ersten Platz beim Vereinspokalschießen der Damen und den Vereinspokal der Herren errang Christian Scharnick. Schließlich wurde noch bekannt gegeben, dass der Schützenverein aktuell 240 Mitglieder hat.

 


IVZ vom 06.05.2019 von Brigitte Striehn

 

Zusammenhalt am Ort gewürdigt

Ein neuer Kaiser und König
für den Schützenverein Dickenberg

 

Der neue Kaiser, alte und neue Königspaare, Vorstandsmitglieder und Fahnenträger freuten sich über das gelungene Schützenfest auf dem Dickenberg. Foto: Brigitte Striehn

 

Am Sonntagabend traten die Mitglieder des Schützenvereins Dickenberg auf der Wiese hinter dem Hotel-Restaurant Antrup zur Proklamation des Kaisers Erwin Eismann und des Königspaares Matthias und Anja Jasper an.

Die neuen Majestäten hatten sich im fairen Wettkampf gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt. Da ausgerechnet zu Beginn des Kaiserschießens Schnee- und Hagelschauer über die Wiese fegten, hatte Erwin Eismann beschlossen, dem Vogel auf der Stange bereits mit dem 59. Schuss den Garaus zu machen. Für diese Glanzleistung nahm der Leiter des Spielmannszuges am Sonntag aus den Händen von Oberst Christoph Börgel die goldene Kette als Zeichen seiner Würde entgegen. Zuletzt hatte sie Kurt Sundermann getragen.

 

Der zweite und erste Vorsitzende, Markus Wermeling und Michael Baar (v.l.) und Oberst Christoph Börgel (r.) ehrten die langjährigen Mitglieder Herbert und Horst Bathke sowie Jannice Elfert. Foto: Brigitte Striehn

 

Bereits eine Woche zuvor stand der neue König fest: Matthias Jasper brachte dem stolzen Adler beim 266. Schuss das Fliegen bei. Unter dem Jubel seiner Schützenschwestern und -brüder wählte er sich Anja Jasper zur neuen Königin. Zudem wurde an der Laser-Anlage das Kinderkönigspaar ermittelt. Die Kinder und Jugendlichen versuchten, mit drei Schüssen eine möglichst hohe Ringzahl zu erreichen. Louis Kornau mit 29,2 Ringen und Diana Hollensteiner mit 26,3 Ringen erzielten die besten Ergebnisse.

Die militärisch geprägten Rituale des Schützenfestes zwischen „Stillgestanden“ und „Rührt Euch“ wurden durch musikalische Beiträge des Dickenberger Spielmannszuges und des Musikvereins Blau-Weiß Recke-Espel aufgelockert. In seiner Festrede stellte Christoph Börgel den guten Zusammenhalt aller Dickenberger Vereine in den Vordergrund. „Aber wir wissen auch, dass die Welt ungerecht, egoistisch und missgünstig ist“, so der Oberst. Daher freute er sich besonders über zahlreiche Besucher von befreundeten Vereinen. Die stellvertretende Landrätin Gisela Köster und Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer hatten sich ebenfalls zu den Gästen gesellt.

In unterhaltsamer Form verglich Börgel das Leben auf dem Dickenberg mit der Fernsehserie „Games of Thrones“. Hügel, Täler, Seen, wunderbare Gärten und herrschaftliche Anwesen prägen die Landschaft, die von stolzen Rittern und wunderhübschen Königinnen bevölkert ist. Intrigen und Missgunst oder feuerspeiende Drachen sucht man zwar hierzulande vergeblich, jedoch wurde wie im Fantasy-Epos tapfer um die Insignien der Regentschaft gerungen. Uwe Woitzel musste seine schöne Schützenkette schweren Herzens seinem Nachfolger überlassen, die elegante Samtschärpe übernahm Anja Jasper von Heike Woitzel. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Horst und Herbert Bathke geehrt. Jannice Elfert erhielt eine Urkunde des Volksmusikerbundes NRW. Die Flötistin des Spielmannszuges hatte im Januar mit sehr gutem Erfolg die Musiker-Leistungsprüfung abgelegt und ist damit berechtigt, das Leistungsabzeichen in Silber zu tragen.

 

Quelle: ivz-aktuell.tv

 

Nach dem von Marschmusik begleiteten Umzug trafen die Schützen im Saal ein. Das letzte Wort hatte Hauptmann Stefan Baar: „Wegtreten zum Feiern!“ Das ließen sich die Gäste nicht zweimal sagen. Am Tonpult mischte DJ Andreas Grunendahl aus Tecklenburg fetzige Musik für die tanzfreudige Festgesellschaft. Beide Königspaare eröffneten mit den Ehrentänzen den gemütlichen Teil des Abends. Oberst Georg Wernke von den Bockradener Schützen bedankte sich für die Gastfreundschaft.

 


 

Matthias Jasper hat den Vogel mit dem 266. Schuß erlegt

Diana Hollensteiner und Louis Kornau sind die neuen Kinderschützenkönige

 

 

Photos von Thomas Huppermann

 

 

Eine Woche vor ihrem Schützenfest ermittelten die Dickenberger Schützen ihre Majestäten: Der neue Schützenkönig ist Matthias Jasper mit seiner Königin Anja Jasper.

Zunächst trat der Verein am Dorfgemeinschaftshaus an und marschierte zur Vogelstange auf dem Festplatz von Antrup. Dort eröffnete der amtierende König Uwe Woitzel den Wettkampf um die Königswürde.

Eingebunden in das Dickenberger Frühlingsfest der Vereine, während dessen auf dem Dickenberg auch der Maibaum aufgestellt wurde, wurde parallel mit einer Laser-Anlage auch ein Kinderkönigspaar ermittelt. Die Kinder und Jugendlichen versuchten dabei mit drei Schüssen eine möglichst hohe Ringzahl zu erreichen. Letztendlich setzten sich Louis Kornau mit 29,2 Ringen und Diana Hollensteiner mit 26,3 Ringen mit den besten Ergebnissen durch.

Das Schützenfest auf dem Dickenberg findet am nächsten Wochenende seine Fortsetzung. Das Antreten ist um 14.30 Uhr auf dem Waldfriedhof zur Kranzniederlegung, anschließend holen die Schützen den amtierenden König aus und ab 17 Uhr erfolgt die Ermittlung des neuen Kaisers an der Vogelstange.

Zur öffentlichen Tanzveranstaltung, die anschließend auf dem Saal von Antrup ist, sind alle Dickenberger eingeladen. Die Krönung von König Matthias Jasper und seiner Königin Anja Jasper ist am Sonntag um 18 Uhr am Teich von Antrup.