AKTUELLES
  
  • Startseite

 IVZ vom 10.05.2022 von Heinrich Weßling

 

Sandra Kornau zur Königin proklamiert

Heinz Adema neuer Kaiser

 

(von links nach rechts) Prinzgemahl Guido Plegge, Königin Sandra Kornau, 2. Vorsitzender Hendrik Eismann, Kinderkönig Anton Lammers (13), Vizekönig Matthias Jasper mit seiner Vizekönigin Anja Jasper, Fahnenoffizier Simon Baar und Vorsitzender Michael Baar. Foto: Heinrich Weßling

 

Die Proklamation der neuen Majestäten des Schützenvereins Dickenberg von 1902 fand am Samstagabend im Festsaal der Gaststätte Antrup statt, weil das Wetter sehr unbeständig war. Oberst Christoph Börgel begrüßte nach dem musikalischen Auftakt durch den Spielmannszug Recke-Espel zahleiche Gäste aus den Nachbarvereinen, Freunde und Gönner des Vereins.

Der Spielmannszug Dickenberg begleitete alle Programmpunkte des Schützenfestes musikalisch und wurde dabei am Schützenfestsamstag vom Blasorchester des Musikvereins Blau-Weiß Recke-Espel unterstützt

Bei der Kranzniederlegung am Samstagmittag– der Kranz war in blau-gelb geschmückt – hatten die Schützinnen und Schützen der verstorbenen Vereinsmitglieder und der Kriegsopfer in der Ukraine gedacht

Dank galt auch dem scheidenden Königspaar Matthias und Anja Jasper, die seit 2019 den Verein regiert haben.

Mit Sandra Kornau kürte der Verein zum dritten Mal eine Frau als Königin. „Nach Christina und Petra nun die Regentschaft von Sandra“, so Börgel. Damit übernähmen jetzt die Frauen das Zepter beim Königsschießen, so Börgel. Sandra Kornau (46) sei seit einigen Jahren eine feste Größe im Schießclub des Vereins. „Beim Königsschießen habe ich einfach draufgehalten. Eigentlich wollte ich nur den Flügel treffen“, so Kornau. „Als dritte Frau vom Dickenberg, schaffte sie das Meisterstück“, so Börgel. Und die Kameradinnen aus der Schießgruppe hatten nicht nur gratuliert, sondern auch die Straße, die zu ihrem Haus führt, wunderschön geschmückt.

Mit dem Ehrentanz eröffnete das neue Königspaar den Tanzabend im Vereinslokal Antrup, wo noch bis in die frühen Morgenstunden Schützenfest gefeiert wurde.

Im Rahmen des Schützenfestes fand am Samstagnachmittag auch das Kaiserschießen statt. Der neue Kaiser des Vereins heißt Heinz Adema. Mit dem 168. Schuss holte er den Holzvogel um 17.30 Uhr von der Stange. Schon seit 90 Minuten hatten 18 ehemalige Majestäten des Vereins um die Kaiserwürde gekämpft, die alle drei Jahre ausgeschossen wird. Heinz Adema trug 1966 die Königskette des Vereins. Er gehörte zu den ältesten Regenten, die am Samstag am Wettstreit um die Kaiserwürde teilnahmen. Mit seinen 76 Jahren bewies er noch ein gutes Auge.

Oberst Christoph Börgel bei der Proklamation von Adema: „Er zählt damit noch nicht zum alten Eisen.“ 56 Jahre nachdem er Schützenkönig wurde, wurde er am Samstag zum Kaiser proklamiert und löste damit Erwin Eismann auf dem Kaiserthron ab.

 

In der Mitte mit dem Vogel in der Hand freut sich der neue Kaiser Heinz Adema
mit 18 weiteren ehemaligen Majestäten und Mitstreitern um die Kaiserwürde

 

Sandra Kornau ist unsere neue Königin

 

 Sandra Kornau und ihr Prinzgemahl Guido Plegge. Foto: T. Huppermann

 

Sandra Kornau holte am Samstag mit dem 255. Schuss um 18.45 Uhr unter großem Jubel den Vogel von der Stange. Zum Prinzgemahl wählte sie sich Guido Plegge aus. Das Königsschießen im Rahmen des Frühlingsfestes der Vereine, an dem sich auch der Karnevalsverein als Betreiber eines Kuchenzeltes aktiv beteiligte, wurde vom amtierenden König Matthias Jasper eröffnet, der coronabedingt die Königswürde auf dem Dickenberg drei Jahre lang innehatte.

 

Merle Kutsch und Anton Lammers

 

Auch ein neues Kinderschützenpaar wurde ermittelt. Beim Laserschießen bewiesen Merle Kutsch mit 21 erzielten Punkten bei drei Schuss und Anton Lammers mit 45 Punkten bei fünf Schuss eine ruhige Hand und erhielten die Kinderschützenkönigsketten vom Vorsitzenden Michael Baar überreicht.

Viele der anwesenden Dickenberger freuten sich, dass es nun wieder mehr Möglichkeiten zum Miteinander und zum Austausch gibt. Dieses setzen die Dickenberger Schützen fort, indem sie am 7./ 8. Mai ihr Schützenfest feiern, bei dem dann auch am Samstag um 18 Uhr die neue Königin Sandra feierlich proklamiert wird. Anschließend eröffnet sie den Tanzabend, zu dem auch Nichtmitglieder eingeladen sind.

Weitere Höhepunkte werden die Kranzniederlegung am Ehrenmal um 13 Uhr, das Schießen um die Kaiserwürde auf dem Festplatz um 16 Uhr sowie der Frühschoppen am Sonntag sein.


 

 

 

Schützenfest erstmals an zwei Tagen

Dickenberger Schützen proklamieren Nachfolger von Matthias und Anja Jasper

 

Zwei Wochen nach dem Königsschießen im Rahmen des Frühlingsfests der Vereine feiert der Schützenverein Dickenberg Schützenfest. Endlich wieder, nach langer, coronabedingter Durststrecke.

Dass das Schützenfest erstmals nur an zwei Tagen gefeiert wird, hat wiederum nichts mit der Pandemie zu tun, wie Schützenvereinsvorsitzender Michael Baar erläutert. „Bereits auf unserer Mitgliederversammlung 2019 hatten wir uns für die Verkürzung entschieden und nun hat es so lange gedauert, bis das zum Tragen kommt.“ Der Veranstaltungssonntag habe zuletzt keine besonders gute Resonanz mehr gefunden, weshalb das Schützenfest nun künftig bereits am Sonntag mit dem Frühschoppen ausklinge, so Baar.

Der Programmablauf des Schützenfestes ist damit etwas anders als bisher. Auftakt ist am Samstag, 7. Mai, um 13 Uhr mit dem Antreten der Schützenbrüder und -schwestern am Ehrenmal beim Waldfriedhof. Nach der Kranzniederlegung wird das neue Königspaar zu Hause abgeholt und dann gemeinsam zum Festplatz bei Antrup marschiert. Der Spielmannszug Dickenberg begleitet alle Programmpunkte des Schützenfestes musikalisch und wird dabei am Schützenfestsamstag vom Blasorchester des Musikvereins Blau-Weiß Recke-Espel unterstützt.

Besonders gefordert war im Vorfeld des Schützenfestes Vogelbauer Rainer Eismann. Er musste nicht nur einen, sondern gleich zwei Vögel fertigen. Denn alle drei Jahre wird im Rahmen des Schützenfestes ein Kaiserschießen veranstaltet – und 2022 ist es wieder soweit. Um 16 Uhr am Samstag treffen sich ehemalige Schützenkönige und -königinnen an der Vogelstange. Reihum hat jeder drei Schuss. Wer den Vogel von der Stange holt, ist neuer Dickenberger Schützenkaiser.

Zur Proklamation des Königspaares schreiten die Schützenbrüder und -schwestern um 18 Uhr im stimmungsvollen Ambiente der Teichanlage des Gasthofes Antrup. Dabei erfährt nicht nur das Königspaar die ihm gebührende Aufmerksamkeit, sondern auch Schützinnen und Schützen, die in diesem Rahmen für langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt werden.

Im Anschluss an den offiziellen Teil beginnt der Schützenball im Festsaal mit dem Ehrentanz des Königspaares. Danach sind alle Dickenbergerinnen und Dickenberger eingeladen, ausgiebig zu feiern. Ein DJ legt auf. Zum Schützenfest erwartet werden auch Abordnungen der Nachbarschützenvereine Schützenbruderschaft St. Mauritius, Schützenverein Uffeln und BSV Bockraden.

Beim Frühschoppen in Schützenuniform zum Ausklang des Schützenfestes am Sonntag, 8. Mai, ab 11 Uhr bleiben die Schützinnen und Schützen im Festsaal bei Antrup unter sich und lassen die Ereignisse des Schützenfestes in geselliger Runde Revue passieren. „Wir sind alle sehr euphorisch und gespannt, wie unser neues Konzept ankommt“, sagt Michael Baar und lädt im Namen des Vorstands alle Dickenbergerinnen und Dickenberger zu den öffentlichen Programmpunkten ein.

 

Nach zwei Jahren Pause findet am
23. April wieder das Frühlingsfest
der Vereine statt

 

Nachdem in den vergangenen beiden Jahren mit dem Schützenfest auch das Frühlingsfest der Vereine ausfallen musste, dürfen sich die Dickenberger nun wieder auf beide Events freuen. Los geht es am Samstag, 23. April, mit dem Frühlingsfest der Vereine. Eingeladen sind ab 15.30 Uhr alle, die nach der langen Coronapause wieder Lust auf Unterhaltung in geselliger Runde haben. Auf dem Festplatz bei der Gaststätte Antrup versprechen die Organisatoren, in dieser Hinsicht einiges vorzubereiten.

Wer sich zum Beispiel den Samstagnachmittag mit Kaffee und leckerem Kuchen versüßen möchte, sollte die gemütliche Cafeteria im beheizten Festzelt ansteuern. Betrieben wird sie dieses Mal von den fleißigen Helferinnen und Helfern der Karnevalsgemeinschaft Dickenberg. Was aus dem Verkauf der gespendeten Kuchen übrig bleibt, soll zur Aufbesserung der von der Pandemie gebeutelten Vereinsfinanzen beitragen. Natürlich wird wie immer auch der etwas herzhaftere Appetit bedient. Nämlich in Gestalt eines Imbissstandes, der mit Bratwurst und Pommes auf den Hunger der Frühlingsfestgäste vorbereitet ist.

Auch die Werbegemeinschaft Dickenberg ist auf dem Frühlingsfest der Vereine präsent. Zwar werden die Geschäftsleute den Maibaum nicht wie sonst üblich im Rahmen des Frühlingsfestes aufstellen, dafür sponsert die WG aber den Getränkestand mit 100 Liter Freibier. Die dürften nicht nur im Hinblick auf das Königsschießen des Schützenvereins sehr willkommen sein.

Die Schützenbrüder und -schwestern treten bereits um 15 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus an und marschieren von dort zum Schießstand bei Antrup. An der Vogelstange soll dann endlich die Nachfolge für das seit nunmehr drei Jahren amtierende Königspaar Matthias und Anja Jasper ausgeschossen werden.

Parallel ermitteln die jungen Dickenberger an der Laserschießanlage ihr Kinderkönigspaar. Zum Wettbewerb sind alle interessierten Kinder eingeladen. Auf alle Teilnehmenden wartet eine Überraschung. Im Anschluss soll die Laserschießanlage Nachbarschaften, Cliquen und anderen Gruppen für einen unterhaltsamen Schießwettbewerb zur Verfügung stehen. Der Spielmannszug Dickenberg unter der Leitung von Erwin Eismann wird das Frühlingsfest der Vereine samt Königsschießen musikalisch begleiten.

 

15.11.2021

 

Gedenken am Volkstrauertag

Schützenverein Dickenberg legte Kranz nieder

 

Endlich wieder mit größerer Abordnung konnte der Schützenverein Dickenberg die Gedenkfeier am Volkstrauertag durchführen.
(v.l.) Hendrik Eismann (2. Vorsitzender), Jens Heitkamp (2. Schriftführer), Kevin Ungruhe (1. Kassierer), Stefan Baar (Hauptmann), Christian Scharnick (Fahnenoffizier), Herbert Baar (Fahnenofizier), Michel Baar (1. Vorsitzender), Ulrich Niermann (Adjudant), Uwe Woitzel (Adjudant), Erwin Eismann (Leiter Spielmannszug), Christoph Börgel (Oberst) Foto: Schützenverein Dickenberg

 

Mit der Kranzniederlegung am Volkstrauertag konnte der Schützenverein Dickenberg nach vielen pandemiebedingten Ausfällen endlich wieder eine Tradition pflegen, die den Schützenbrüdern und -schwestern besonders am Herzen liegt. Mit der Zeremonie vor dem Ehrenmal am Waldfriedhof gedenken sie alljährlich nicht nur der Opfer von Krieg und Gewalt, sondern auch ihrer verstorbenen Vereinsmitglieder. Während die Gedenkfeier vor einem Jahr nur im allerkleinsten Rahmen stattfinden konnte, waren die Dickenberger Schützen dieses Mal wieder mit einer größeren Abordnung vor Ort. Nach der Wiederaufnahme des Schießbetriebes im Juli und der Generalversammlung mit geselligem Ausklang im Oktober, an der rund 100 Schützinnen und Schützen teilnahmen, war dies ein weiterer Schritt in Richtung ersehnter Vereinsnormalität. Diese hofft der Schützenverein, der im kommenden Jahr 120 Jahre alt wird, weiter Schritt für Schritt zurückzugewinnen. Deshalb richten sich Blicke hoffnungsvoll und zuversichtlich auf 2022. Neben dem eigenen Schützenfest am 7./8. Mai, bereitet man sich unter anderem auch auf die Beteiligung am Ibbenbürener Stadtschützenfest am 17. September vor.

 

 

IVZ vom 10.10.2021 von Heinrich Weßling

 

Jahreshauptversammlung und Herbstfest

Mitgliederzahl bleibt während Pandemie stabil

 

Vorstand3

Der neue Vorstand mit den wiedergewählten und neuen Mitgliedern (sitzend, v.l.):
Kevin Ungruhe (Kassenwart), Michael Baar (alter und neuer Vorsitzender), Hendrik Eismann (2. Vorsitzender), Jorgen Baar (erster Schriftführer) und (stehend, v. l.) Stefan Baar (Hauptmann), Erwin Eismann (Leiter Spielmannszug), Jens Heitkamp (2. Schriftführer), Christian Scharnick (1. Schießwart), Simon Baar (2. Kassenwart) und Christoph Börgel (Oberst). Foto: Schützenverein

 

100 Mitglieder und deren Partnerinnen und Partner nahmen am Herbstfest der Dickenberger Schützen teil. Zuvor gab es Wahlen zum Vorstand während der Jahreshauptversammlung.

„Wir möchten in den nächsten Jahren unseren Vorstand verjüngen“, sagte Oberst Christoph Börgel bei der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Dickenberg am Samstag. In diesem Jahr habe der Verein schon zwei jüngere Mitglieder in die Vorstandsarbeit einbinden können, „und das möchten wir auch weiterführen“. So hatte Michael Baar schon bei seiner Wiederwahl gesagt, dass es für ihn die letzte Wahlperiode sein werde. Innerhalb des Vereins möge man schon langsam nach einem Nachfolger Ausschau halten.

Der Verein hat die Coronazeit gut überbrückt. Die Mitgliederzahl sei konstant geblieben. Aktuell zählt der Verein 248 Mitglieder. Im Jahr 2020 hat das Vereinsleben fast total geruht. Seit dem Sommer läuft der Schießbetrieb im Schießstand wieder, und auch die Mitglieder des Spielmannszuges haben ihre Übungstreffen und Veranstaltungen wieder aufgenommen.

Die Jahreshauptversammlung am Samstag war mehr als gut besucht. Mehr als 100 Schützenbrüder mit ihren Frauen begrüßte Vorsitzender Michael Baar. Da merkte man schon: Die Schützen wollen wieder raus, das Vereinsleben genießen, sich austauschen und klönen. Und so fand am Samstag nach der Versammlung ein gemeinsames Essen statt. Anschließend begann ein Tanzabend, den der amtierende König Matthias Japser mit seiner Königin Anja mit einem Ehrentanz eröffnete. Aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie regiert Jasper nun bereits im dritten Jahr die Dickenberger Schützen.

Unter Punkt Verschiedenes wurden die Termine für 2022 festgelegt. So geht es am 23. April 2022 mit dem Königsschießen und dem Frühlingsfest weiter. Das Schützenfest mit Proklamation findet dann zwei Wochen später statt. Verschiedene Arbeitseinsätze sind im Sommer geplant. Am 17. September 2022 wollen die Dickenberger am Stadtschützenfest teilnehmen. Und am 15. Oktober 2022 findet wieder das Herbstfest statt.

 

IVZ vom 19.05.2021 von Heinrich Weßling

Schützen legen Kranz nieder

Mitgliederehrungen sollen nachgeholt werden

 

Kranzniederlegung am Ehrenmal am Dickenberg:
Oberst Christoph Börgel (v.l.) mit Fahnenträger Simon Baar
und dem Vorsitzenden Michael Baar.
Foto: Heinrich Weßling

 

Der Schützenverein Dickenberg von 1902 hat am vergangenen Wochenende einen Kranz am Ehrenmal niedergelegt. „Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Mahnung“ lautet die Inschrift des Gedenksteins. Zur Erinnerung an die Opfer von Gewalt und Krieg legt der Verein alljährlich an dieser Stelle einen Kranz nieder. Oberst Christoph Börgel erklärte dazu: „Das sind wir unseren Vorfahren und den Bürgern vom Dickenberg schuldig.“

Anfang Mai hätte der Verein eigentlich sein Schützenfest feiern wollen. Doch auch diese Feier musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. „Schade“, sagte dazu der Vorsitzende Michael Baar. „Alle Schützenbrüder, die man trifft, sind schwer enttäuscht. Alle stehen in den Startlöchern. Gewehr bei Fuß.“ Die Vereinsmitglieder hofften, ihr Herbstfest im Vereinslokal feiern zu können. „Das Schützenkönigspaar Mathias und Anja Jasper ist schon im dritten Jahr in Amt und Würden. Alle warten darauf, dass das normale Leben mit Ausgehen und Feiern weitergeht“, so Baar.

Für die 243 Mitglieder heiße es aber vorerst noch warten. In diesem Jahr standen auch zahlreiche Ehrungen langjähriger Mitglieder an. Eine offizielle Auszeichnung soll nachgeholt werden, sobald die Infektionslage es zulasse, kündigte Baar an.

 

Seit 25 Jahren Vereinsmitglied sind: Michael Bohnenkamp, Jürgen Danebrock, Britta Danebrock, Ingo Schröerlücke, Evelyn Schröerlücke und Stefan Baar.

Seit 40 Jahre halten dem Verein die Treue: Erwin Eismann und Ingo Wöstmann.

Schon seit 50 Jahren im Verein ist Wolfgang Antrup.

Ludger Kammertöns gehört dem Schützenverein sogar schon seit 60 Jahren an.

 

IVZ vom 09.06.2020 von Anika Leimbrink

 

Matthias und Anja Jasper sind Schützenkönigspaar für zwei Jahre
– wegen der Corona-Pandemie

„Wären der Tradition gerne gefolgt“

 

 

Karnevalsprinzenpaar und Schützenkönigspaar,
geht das zusammen?

 

 

 

Und wie das geht. Denn das haben 2019 Anja und Matthias Jasper auf dem Dickenberg bewiesen. Und noch einen setzt das Ehepaar aus dem Ossenliet oben drauf – wenn auch nicht ganz freiwillig: Aufgrund der Corona-Pandemie behalten Jaspers ihr Schützenkönigsamt auch in 2020.

Weil es in der Familie eine gewisse Tradition hat, trat Matthias Jasper 1989 in den Schützenverein Dickenberg von 1902 e.V. ein. „Eltern, Nachbarn alle waren und sind im Schützenverein. Das wurde immer gelebt und zelebriert“, erklärt Jasper. Der Eintritt in den Karnevalsverein, KG Dickenberg e.V., folgte in 2012 zusammen mit Frau Anja. „Freunde von uns waren damals Prinzenpaar und haben uns mitgenommen“, erinnert sich Anja Jasper, wie es zu dem Vereinseintritt kam. Bis heute haben beide die Vereinszugehörigkeit keine Sekunde bereut.

Dann, in der Karnevalssession 2018/2019, genauer gesagt am Rosenmontag 2019, bat man Matthias Jasper das Amt des Karnevalsprinzen an. „Ich wurde dazu erwählt“, betont er, kann sich dabei aber das schelmische Grinsen nicht verkneifen. Gerne nahmen er und seine Frau Anja das Amt an, doch eine Sache wollte Matthias Jasper vorher noch in die Tat umsetzen. „Ich war schon viel länger im Schützenverein und dort noch nie König. Also habe ich mir gedacht, dass ich ja eigentlich erst Schützenkönig sein muss, bevor ich Karnevalsprinz werde“, erzählt Matthias Jasper.

Gesagt, getan. Jasper holte beim jährlichen Königsschießen im April 2019 „den Vogel runter“ und plötzlich waren er und seine Anja in doppelter hoheitlicher Mission für das Jahr 2019 unterwegs und genossen diese Zeit in vollen Zügen. Ob es das vereinseigene Schützenfest im Mai war, oder die Karnevalssession mit Herrensitzung, Weiberfastnacht, Karnevalsgala und Kinderkarneval. Jaspers hatten Spaß und Freude an ihren Aufgaben.

Tja und dann kam plötzlich Corona und sorgte für den totalen Stillstand in der Feste-Welt. „Wir hatten nach der Karnevalssession für uns gedacht, dass jetzt so zwei Wochen Pause ganz gut tun“, erinnert sich Anja Jasper. Aus den zwei Wochen Pause wurden mittlerweile mehrere Monate ohne geselliges Zusammensein und Feierlichkeiten. Schon sehr frühzeitig hätte der Schützenverein Dickenberg reagiert und die Veranstaltungen abgesagt. „Natürlich haben wir erst noch Hoffnungen gehabt. Aber jetzt nicht mehr“, sagt Matthias Jasper nüchtern.

So wurde nicht nur das Schützenfest auf dem Dickenberg abgesagt, auch das Kreisheimatschützenfest, zu dem Jaspers als stellvertretendes Schützenkönigspaar eingeladen gewesen wären, fällt aufgrund der Pandemie aus. Und natürlich auch das Königsschießen fand nicht statt.

So bleibt die Schützenkönigskette zunächst weiterhin in dem Besitz der Jaspers. „Mir wurde auch schon gesagt, dass ich mich ja freuen könne, weil ich jetzt zwei Mal Schützenkönig bin. Aber davon habe ich ja nichts“, sagt Matthias Jasper. Lieber wäre es beiden gewesen, dass sie die Tradition hätten fortführen können und das Amt wie gewohnt nach einem Jahr an das nächste Königspaar übergeben hätten.

Auch die Kranzniederlegung zu Ehren der Toten aus Kriegen am Ehrenmal, musste dieses Jahr in sehr kleinem Umfang stattfinden. Nur der erste und zweite Vorsitzende legten an dem Gedenktag einen Kranz nieder. Die Tradition wird gewahrt, wenn auch unter anderen Bedingungen. Schön sei das natürlich nicht, sagt Anja Jasper. Gerade solche und andere Traditionen werden in den Schützenvereinen gepflegt und gehören untrennbar zum Vereinsleben dazu.

Beiden ist bewusst, dass es ohne einen Impfstoff wohl so schnell nicht zu der Unbeschwertheit von Feierlichkeiten wie Schützenfest oder Karneval wieder kommen wird. Auch wenn beide den Umständen entsprechend für die aktuelle Situation und die damit verbundenen Schutzmaßnahmen Verständnis haben, fehlt etwas für Jaspers in diesem Jahr. Schließlich lieben sie gerade die Geselligkeit an solchen Veranstaltungen. „Da trifft man auch Menschen, die man vielleicht nur ein Mal im Jahr sieht“, sagt Anja Jasper über die Bedeutung des Schützenfestes. Beide aber wissen, dass diese Zeit auch vorübergeht und irgendwann wieder das Schützenfest vor der Tür steht.

Wohingegen Jaspers Tochter Sara in diesem Jahr zwei besondere Momente in ihrem Leben wohl nicht wiederholen kann: „Sie ist letzte Woche 18 geworden und hat dieses Jahr Abi gemacht. Die haben keinen Abiball, keine Mottowoche gehabt“, sagt Matthias Jasper. Und das sei noch viel schlimmer als der Ausfall des diesjährigen Schützenfestes, weil „man es nicht nachholen kann.“

 

IVZ vom 19.05.2020

 

Kranz niedergelegt – trotz Corona

 

 

Der Dickenberger Schützenverein e.V. hat, trotz des nicht stattgefundenen Schützenfestes einen Kranz für die Gefallenen der beiden Weltkriege und der verstorbenen Vereinsmitglieder am Ehrenmal des Waldfriedhofes niedergelegt. Aufgrund der Corona-Pandemie haben der Vorstandsmitglieder des Vereins, der Vorsitzende Michael Baar (l.) und der zweite Vorsitzende Markus Wermeling (r.), dieses unter gegebenem Sicherheitsabstand vollzogen.

 

IVZ vom 21.11.2019

 

 

Versammlung

 

Evelyn Schröerlücke und Christian Scharnick sind Vereinspokalsieger.
Foto: Thomas Huppermann

 

Einen entspannten Verlauf nahm die Generalversammlung am letzten Sonntag. Hierzu trafen sich die Schützen traditionell am Ehrenmal, zur Kranzniederlegung und anschließend zur Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Antrup. Dort gab der Vorstand einen Rückblick auf das vergangene Schützenjahr. Als Resümee wurde festgestellt, dass das Frühlingsfest der Vereine ein voller Erfolg war und auf jeden Fall beibehalten werden sollte. Das darauf folgende Schützenfest bleibt wie gewohnt am ersten Wochenende im Mai, wird jedoch verkürzt, sodass das Schützenfest nur noch am Samstag mit der Proklamation und am Sonntag mit dem Frühschoppen gefeiert wird. Ein weiterer wichtiger Punkt der Tagesordnung war die Vereinssatzung, welche erneuert werden soll. Der Erste Vorsitzende stellte die neue Satzung vor. Die Veränderungen waren nötig zu Zwecken des Datenschutzes und zur Erhaltung der Gemeinnützigkeit. Die erneuerte Satzung wird demnächst auch auf der Homepage des Schützenvereins Dickenberg nachlesbar sein.

Abschließend stand noch die Verleihung von Orden und Pokalen auf dem Programm. Hierbei belegte Evelyn Schröerlücke den ersten Platz beim Vereinspokalschießen der Damen und den Vereinspokal der Herren errang Christian Scharnick. Schließlich wurde noch bekannt gegeben, dass der Schützenverein aktuell 240 Mitglieder hat.

 

IVZ vom 06.05.2019 von Brigitte Striehn

 

Zusammenhalt am Ort gewürdigt

Ein neuer Kaiser und König
für den Schützenverein Dickenberg

 

Der neue Kaiser, alte und neue Königspaare, Vorstandsmitglieder und Fahnenträger freuten sich über das gelungene Schützenfest auf dem Dickenberg. Foto: Brigitte Striehn

 

Am Sonntagabend traten die Mitglieder des Schützenvereins Dickenberg auf der Wiese hinter dem Hotel-Restaurant Antrup zur Proklamation des Kaisers Erwin Eismann und des Königspaares Matthias und Anja Jasper an.

Die neuen Majestäten hatten sich im fairen Wettkampf gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt. Da ausgerechnet zu Beginn des Kaiserschießens Schnee- und Hagelschauer über die Wiese fegten, hatte Erwin Eismann beschlossen, dem Vogel auf der Stange bereits mit dem 59. Schuss den Garaus zu machen. Für diese Glanzleistung nahm der Leiter des Spielmannszuges am Sonntag aus den Händen von Oberst Christoph Börgel die goldene Kette als Zeichen seiner Würde entgegen. Zuletzt hatte sie Kurt Sundermann getragen.

 

Der zweite und erste Vorsitzende, Markus Wermeling und Michael Baar (v.l.) und Oberst Christoph Börgel (r.) ehrten die langjährigen Mitglieder Herbert und Horst Bathke sowie Jannice Elfert. Foto: Brigitte Striehn

 

Bereits eine Woche zuvor stand der neue König fest: Matthias Jasper brachte dem stolzen Adler beim 266. Schuss das Fliegen bei. Unter dem Jubel seiner Schützenschwestern und -brüder wählte er sich Anja Jasper zur neuen Königin. Zudem wurde an der Laser-Anlage das Kinderkönigspaar ermittelt. Die Kinder und Jugendlichen versuchten, mit drei Schüssen eine möglichst hohe Ringzahl zu erreichen. Louis Kornau mit 29,2 Ringen und Diana Hollensteiner mit 26,3 Ringen erzielten die besten Ergebnisse.

Die militärisch geprägten Rituale des Schützenfestes zwischen „Stillgestanden“ und „Rührt Euch“ wurden durch musikalische Beiträge des Dickenberger Spielmannszuges und des Musikvereins Blau-Weiß Recke-Espel aufgelockert. In seiner Festrede stellte Christoph Börgel den guten Zusammenhalt aller Dickenberger Vereine in den Vordergrund. „Aber wir wissen auch, dass die Welt ungerecht, egoistisch und missgünstig ist“, so der Oberst. Daher freute er sich besonders über zahlreiche Besucher von befreundeten Vereinen. Die stellvertretende Landrätin Gisela Köster und Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer hatten sich ebenfalls zu den Gästen gesellt.

In unterhaltsamer Form verglich Börgel das Leben auf dem Dickenberg mit der Fernsehserie „Games of Thrones“. Hügel, Täler, Seen, wunderbare Gärten und herrschaftliche Anwesen prägen die Landschaft, die von stolzen Rittern und wunderhübschen Königinnen bevölkert ist. Intrigen und Missgunst oder feuerspeiende Drachen sucht man zwar hierzulande vergeblich, jedoch wurde wie im Fantasy-Epos tapfer um die Insignien der Regentschaft gerungen. Uwe Woitzel musste seine schöne Schützenkette schweren Herzens seinem Nachfolger überlassen, die elegante Samtschärpe übernahm Anja Jasper von Heike Woitzel. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Horst und Herbert Bathke geehrt. Jannice Elfert erhielt eine Urkunde des Volksmusikerbundes NRW. Die Flötistin des Spielmannszuges hatte im Januar mit sehr gutem Erfolg die Musiker-Leistungsprüfung abgelegt und ist damit berechtigt, das Leistungsabzeichen in Silber zu tragen.

 

 

Nach dem von Marschmusik begleiteten Umzug trafen die Schützen im Saal ein. Das letzte Wort hatte Hauptmann Stefan Baar: „Wegtreten zum Feiern!“ Das ließen sich die Gäste nicht zweimal sagen. Am Tonpult mischte DJ Andreas Grunendahl aus Tecklenburg fetzige Musik für die tanzfreudige Festgesellschaft. Beide Königspaare eröffneten mit den Ehrentänzen den gemütlichen Teil des Abends. Oberst Georg Wernke von den Bockradener Schützen bedankte sich für die Gastfreundschaft.

 

 

Matthias Jasper hat den Vogel mit dem 266. Schuß erlegt

Diana Hollensteiner und Louis Kornau sind die neuen Kinderschützenkönige

 

Photos von Thomas Huppermann

 

 

Eine Woche vor ihrem Schützenfest ermittelten die Dickenberger Schützen ihre Majestäten: Der neue Schützenkönig ist Matthias Jasper mit seiner Königin Anja Jasper.

Zunächst trat der Verein am Dorfgemeinschaftshaus an und marschierte zur Vogelstange auf dem Festplatz von Antrup. Dort eröffnete der amtierende König Uwe Woitzel den Wettkampf um die Königswürde.

Eingebunden in das Dickenberger Frühlingsfest der Vereine, während dessen auf dem Dickenberg auch der Maibaum aufgestellt wurde, wurde parallel mit einer Laser-Anlage auch ein Kinderkönigspaar ermittelt. Die Kinder und Jugendlichen versuchten dabei mit drei Schüssen eine möglichst hohe Ringzahl zu erreichen. Letztendlich setzten sich Louis Kornau mit 29,2 Ringen und Diana Hollensteiner mit 26,3 Ringen mit den besten Ergebnissen durch.

Das Schützenfest auf dem Dickenberg findet am nächsten Wochenende seine Fortsetzung. Das Antreten ist um 14.30 Uhr auf dem Waldfriedhof zur Kranzniederlegung, anschließend holen die Schützen den amtierenden König aus und ab 17 Uhr erfolgt die Ermittlung des neuen Kaisers an der Vogelstange.

Zur öffentlichen Tanzveranstaltung, die anschließend auf dem Saal von Antrup ist, sind alle Dickenberger eingeladen. Die Krönung von König Matthias Jasper und seiner Königin Anja Jasper ist am Sonntag um 18 Uhr am Teich von Antrup.