Schützenverein Dickenberg Schießstand

IVZ vom 30.03.2016 von Heinrich Weßling

Sieger werden ausgezeichnet
38 Teams geben beim Pokalschiessen
etwa 6500 Schüsse ab


Die erfolgreichsten Schützen und die Schießwarte des Wettbewerbs – dazu gehörten (stehend, l.) Markus Brink, (3.v.l.) Thomas Üffing und (r.) Klaus Bäumer. Foto: Heinrich Weßling

Beim Pokalschießen des Schützenvereins Recke-Langenacker ging der Juxpokal in diesem Jahr an die Schützenbrüder von Nierenburg-Nordhausen aus Mettingen. Ein anderer Pokal, der mehr oder weniger außer der Wertung vergeben wurde, ging an das Team, das die höchste Treffzahl erzielte.

Dieses Ergebnis wird nämlich nicht vom Ladeschützen oder vom Schützen selbst bestimmt. Stattdessen setzt sich der Wert aus einer Computerwertung zusammen, die nach dem Abschluss der Schießveranstaltung aufgelistet wird. Dabei handelt es sich um das optimalste Ergebnis, das eine Gruppe hätte erzielen können, wenn im passenden Augenblick der Schütze auf Wertung gesetzt hätte. Das Ergebnis wäre dann 203,9 Ringe gewesen.

Den Hauptsatzpokal gewannen die Aktiven aus St. Hubert Hopsten-Staden mit 200,0 Ringen. Über den zweiten Platz freute sich der SV Uffeln mit 199,3 Ringen. Der SV Neuenkirchen im Hülsen erreichte mit 199,0 Ringen den dritten Platz.

Beim Nachsatzpokal belegten die Schützen aus St. Georg Hopsten mit 199,9 Ringen den ersten Platz. Der zweite Platz ging an die Aktiven aus Nierenburg-Nordhausen mit 199,6 Ringen. 199,2 Ringe verhalf Mettingen-Bruch zu einem dritten Platz.

Beim Damenpokal ging der erste Platz an St. Georg Hopsten (196,8 Ringe). Der zweite Platz ging an die Damenschießgruppe Hopsten (194,7 Ringe). Den dritten Platz sicherten sich die Damen des SV Dickenberg (193,6 Ringe).

Den ersten Platz beim Einzelpokal gewann Norbert Vorbrink vom Dickenberg mit sieben Mal 71,4 Ringen. Platz Zwei: Richard Kellinghaus von Mettingen-Nierenburg mit sechs Mal 62,4 Ringen. Platz Drei: Michael Lampe aus Mettingen-Wiehe mit sechs Mal 61,8 Ringen.

Insgesamt nahmen 38 Mannschaften an diesem Wettbewerb teil. Im Zeitraum vom 14. bis 22. März wurden die Sieger und Platzierten ermittelt. Als Schießwarte fungierten Markus Brink, Thomas Üffing und Klaus Bäumer. Im Servicebereich war Matthias Ostendorf tätig. Insgesamt wurden etwa 6500 Schüsse abgegeben, sagte Schießwart Üffing.