Schützenverein Dickenberg 2012

 

Schießwartlehrgang geplant


Bezirk Mitte des Heimatschützenbundes Tecklenburger Land
will in Riesenbeck gemeinsam antreten

 

Einstimmig in ihrer Funktion bestätigt wurden die beiden Mitglieder des Gesamtvorstandes des Heimatschützenbundes Heinz-Josef Rehers und Erwin Eismann, Leiter des Spielmannszuges Dickenberg. Die Wahl erfolgte in der Versammlung der Vertreter der 15 Ibbenbürener Schützenvereine, die den Bezirk Mitte des Heimatschützenbundes Tecklenburger Land e.V. bilden. Neun Vereine waren in der Versammlung vertreten.

Neu in den Vorstand gewählt wurden Matthias Beermann, Vorsitzender des Bürgerschützen- und Heimatvereins Dörenthe sowie Christian Scharnick, Mitglied im erweiterten Vorstand des Schützenvereins Dickenberg.

Horst Kleinschmidt, stellvertretender Schatzmeister und somit Präsidiumsmitglied des Heimatschützenbundes, trug den Geschäftsbericht der Jahre 2008 bis 2011 vor. Er erinnerte an die Heimatschützenfeste in Recke (2008) und Lotte (2010) sowie an die Königspokal-Schießwettbewerbe.

Er begrüßte in der Runde der Ibbenbürener Vereinsvertreter den Schießsachverständigen des Heimatschützenbundes Uwe Kropf. „Alle Mitglieder können sich bei Fragen zum Waffenrecht beziehungsweise zu Schießwartlehrgängen an Uwe Kropf (Telefon 05451 3839) wenden“, so Kleinschmidt. Kropf teilte mit, dass sich bislang jedoch nur vereinzelt Mitglieder gemeldet hätten.
Heinz-Josef Rehers, Vorstandsmitglied des Heimatschützenbundes und Schießwart der St.-Mauritius-Schützenbruderschaft Püsselbüren, warb für die Teilnahme an einen Schießwartlehrgang, der in drei bis vier Monaten auf dem Vereinsschießstand angeboten werde.

Kleinschmidt gab auch einen Ausblick auf das Heimatschützenfest 2012, das vom 16. bis 18. Juni in Riesenbeck auf der Sportanlage „Im Vogelsang“ gefeiert wird. Seit etwa einem Jahr laufen bereits die Vorbereitungen für diese Veranstaltung. Der Festausschuss erwarte eine rege Beteiligung der Mitgliedsvereine des Heimatschützenbundes. Die Ibbenbürener Vereine haben sich bereits abgestimmt, wieder gemeinsam anzutreten.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war der Internetauftritt des Heimatschützenbundes. Es ist geplant, alle Vereine in einem gemeinsamen Portal darzustellen.

Letzter Punkt der Tagesordnung war die Bereitstellung von Plaketten durch den Heimatschützenbund, zum Beispiel für Schießwettbewerbe auf Stadt- und Gemeindeebene.

Horst Kleinschmidt informierte, dass der Bezirk Mitte insgesamt 6 Plaketten erhalte und diese im Rahmen des Stadtschützenfestes an die besten drei Einzelschützinnen und –schützen der Damen- und Herrenwettbewerbe verliehen werde. Im Präsidium des Heimatschützenbundes sei diskutiert worden, ob es weiterhin notwendig sei, diese Plaketten zur Verfügung zu stellen, denn es stünde dann die Neuanschaffung von Plaketten an. Die Kosten für Plaketten, die für die nächsten zehn Jahre ausreichen, betragen rund 6.000 €. Die Ibbenbürener Vereinsvertreter sprachen sich dafür aus, diese Regelung beizubehalten.